6 unglaubliche Fakten über den Strand Las Catedrales

Strand Las Catedrales

Inhaltsübersicht

Strand Las Catedrales

Praia das Catedrais (spanisch: playa de las Catedrales, englisch: Cathedrales Beach) liegt an der Nordwestküste Spaniens. So nennt die Tourismusbranche den Praia de Augas Santas (übersetzt aus dem Galicischen: „Strand der Heiligen Wasser“).

Der Strand las Catedrales befindet sich in der Gemeinde Ribadeo, in der Provinz Lugo (Galicien), an der kantabrischen Küste, etwa zehn Kilometer westlich der Stadt Ribadeo. Sein Name leitet sich von seinen Felsformationen ab. Sie wurde vom regionalen Umweltministerium der Xunta de Galicia zum Naturdenkmal erklärt.

Produkte von Galicia Reisen

Beschreibung

Charakteristisch für den Strand las Catedrales sind seine natürlichen Bögen und Höhlen, die nur bei Ebbe zu sehen sind (siehe Gezeitentabelle auf der offiziellen Website hier). Bei Flut ist der Strand zwar klein, aber immer noch zum Baden geeignet.

 Bei Ebbe sind die Ausmaße der Klippen und Meereshöhlen am deutlichsten zu erkennen, von kleinen Rissen im Fels bis hin zu großen Höhlen, deren Decken durch die Wellenerosion eingestürzt sind.

Bei Ebbe gelangt man in eine sandige Ablagerung, die von einer Felswand aus Schiefer und Schiefergestein begrenzt wird, die 30 Meter hohe Bögen bildet, die an Kathedralenpfeiler, große Höhlen, Sandkorridore zwischen Felsblöcken und andere geologische Merkmale erinnern. 

Bei besonders niedrigem Wasserstand ist der Zugang zu den nahe gelegenen Stränden über die Sandfläche möglich. Da der Küstenabschnitt fast horizontal verläuft, bedeckt das Wasser den Strand sehr schnell wieder.

Wissen, bevor Sie gehen

Seit 2015 ist die Zahl der pro Tag zugelassenen Besucher begrenzt. Aufgrund des Touristenbooms am Strand las Catedrales haben die Behörden die Zahl der täglichen Besucher auf weniger als 5.000 begrenzt.

Es ist daher empfehlenswert, Cathedral Beach im Winter oder in der Nebensaison (Frühling und Herbst) zu besuchen. Die Besucher werden ein befriedigenderes Erlebnis ohne die Menschenmassen haben können. Außerdem ist es wichtig, dass Sie Ihren Besuch bei Ebbe planen.

Aus diesen Gründen ist es am besten, Ihren Besuch mit einem professionellen Reisebüro wie Galicia Travels zu organisieren.

Strand Las Catedrales

Entlang der westlichen Grenze gelegen

Die „kantabrische Rasa“ an der galicischen Küste Spaniens ist ein knapp eine Meile langer Sandstreifen, der jedoch mit einer Reihe höchst ungewöhnlicher geologischer Formationen gefüllt ist. Die Strand las Catedrales allein beweist, dass Mutter Natur eine Vorliebe für fliegende Strebepfeiler hatte, lange bevor sich menschliche Ingenieure auf die Schulter klopften, weil sie dieses mittlerweile ikonische architektonische Merkmal erfunden hatten.

Offizielle Bezeichnung: Praia de Augas Santas oder „Holy Waters Beach“ (Strand der heiligen Wasser), wird der Strand von den Einheimischen eher unter dem Namen „Playa de las Catedrales“ (Strand der Kathedralen) bezeichnet. „Der Strand wurde zu Ehren der außergewöhnlichen natürlichen Felsformationen benannt, die den Bögen gotischer Kathedralen ähneln. Die ungewöhnliche Geologie dieses Küstenabschnitts gewinnt noch mehr an Magie durch die Tatsache, dass ihre Pracht nur bei Ebbe sichtbar wird.

Wenn das Wasser zurückgeht, eröffnet sich ein Blick auf natürliche Bögen, Klippen und Meereshöhlen. Die Bögen selbst sind bis zu 90 Fuß hoch, während sich tiefe, erodierte Höhlen in den Felsen erstrecken. Zwischen all diesen Merkmalen befinden sich sandige Flecken, die durch den Schiefer der Felsen selbst gebildet werden. Cathedrals Beach ist zu einem beliebten Reiseziel für alle geworden, die sich mit der Natur verbunden fühlen oder in einer neuen und unerwarteten Umgebung einen Hauch des Göttlichen erleben möchten.

Es ist empfehlenswert, bei Ebbe zwischen den Felsen zu wandern und all diese Ecken und Winkel zu erkunden, wobei man unbedingt auf das zurückkehrende Meer achten sollte. Dank der extrem flachen Küstenlinie der Region kann das Meer manchmal erschreckend schnell zurückkehren, denn sobald die Flut kommt, werden alle Spuren der Kathedralen und derer, die sich in ihrem Glanz sonnen, überschwemmt, bis der Zyklus erneut beginnt und die Geheimnisse, die unter den Wellen liegen, enthüllt.

OURENSE

Ourense ist eine Stadt und Hauptstadt der Provinz Ourense in der autonomen Gemeinschaft Galicien im Nordwesten Spaniens. Sie liegt auf dem portugiesischen Jakobsweg und wird von den Flüssen Miño, Barbaña, Loña und Barbañica durchquert.

Die Stadt ist auch unter dem Namen cidade das Burgas (Ourense selbst) bekannt, da sie aufgrund ihres Thermalwassers eine der europäischen Städte mit dem größten thermischen Erbe ist.

Ein bisschen Geschichte

Der Ursprung der Stadt geht auf die Römer und das Vorhandensein von Thermalwasser namens Burgas zurück. Diese sind auch heute noch zu sehen.

Es bestand auch die Notwendigkeit, den Ort zu befestigen, um einen der einfachsten Wege zur Überquerung des Flusses Minho zu schützen. Nach den Römern gehörte Ourense während des größten Teils des 5., 6. und 7. Jahrhunderts zum schwäbischen Königreich und wurde im Jahr 716 von den Mauren zerstört. Später, um 877, wurde sie von Alfons III. von Asturien wiederaufgebaut. Die nordischen Invasionen sowie die Angriffe des arabischen Kriegsherrn Al-Mansur zerstörten die Stadt erneut.

Erst unter Sancho II. und seiner Schwester Doña Elvira wurde die Stadt im 11. Jahrhundert wieder besiedelt. Der endgültige städtische Impuls kam erst im 12. Jahrhundert, als Ourense zu einem wichtigen Dienstleistungszentrum wurde.

In letzter Zeit hat die Stadt viele Anstrengungen unternommen, um neue Parks, Brücken, Brunnen und geothermische Quellen einzurichten, um die Stadt attraktiver zu machen.

Kathedrale von Ourense

Obwohl Ourense in erster Linie eine Dienstleistungsstadt ist, gehört sie auch zu den touristischen Attraktionen Galiciens. Die Stadt besteht aus drei Teilen: dem mittelalterlichen Teil, dem Erweiterungsgebiet aus dem 19. Jahrhundert und dem modernen Stadtgebiet. Viele, die auf der Straße von Madrid nach Vigo fahren, kennen das mittelalterliche Viertel mit seinen engen Gassen und kleinen Plätzen nicht. Das einstige Viertel mit seinem verfallenen Charme wird derzeit renoviert und beherbergt die typischen Restaurants und Bars, die von den Studenten der Stadt besucht werden. Die Plaza Mayor ist mit ihren Arkadengeschäften und dem Rathaus das Zentrum des Stadtlebens.

Die Kathedrale von Ourense ist das wichtigste Bauwerk von Ourense. Diese Kathedrale (gegründet 572; umgebaut im 13. Jahrhundert) ist die zweitälteste in Galicien. Sie steht an der gleichen Stelle wie die schwäbische Basilika, die früher dort stand. Sie hat eine romanische Struktur, aber eine Mischung aus romanischem und gotischem Stil. Sie ist ziemlich versteckt, hat aber eine Fassade mit der Paradiespforte, die der Pforte der Herrlichkeit der Kathedrale von Santiago de Compostela nachempfunden ist. In der Christuskapelle (16. Jahrhundert) befindet sich ein in ganz Galicien verehrtes Kruzifix.

Der Miño wird in Ourense von der Ponte Vella (Alte Brücke) überquert. Die Kirche mit römischen Fundamenten wurde 1230 von Bischof Lawrence wieder aufgebaut, aber seitdem häufig repariert. Sie hat sieben Bögen und eine mittlere Spannweite von 43 m (141 ft).

Die Silberroute und der Portugiesische Weg, verschiedene Routen des Jakobsweges, führen direkt durch Ourense.

Die Ruta de la Plata, die längste aller Camino-Routen, beginnt in Sevilla und führt in Richtung Norden durch den Westen des Landes. Die Pilger auf beiden Wegen sind wichtig für die Tourismusindustrie von Ourense, besonders in den heiligen Jahren von Santiago, wenn der Verkehr auf dem Camino besonders hoch ist.